Dr. Monika Berger, Facharzt für Chirurgie

Diagnostik und Behandlung von Erkrankungen von
* Venen - Arterielle Durchblutungsstörung
* Venen - Krampfadern

Erkrankungen der Venen erfolgreich behandeln

Zu den häufigsten Erkrankungen der Venen zählen Krampfadern, auch Varizen genannt. Darunter versteht man Venen, die erweitert sind und sich knotig und verschlängelt an der Haut abzeichnen. Betroffen sind vor allem die Beine, überwiegend leiden Frauen darunter. Mit zunehmendem Lebensalter steigt die Wahrscheinlichkeit, unter Krampfadern zu leiden. Sie sollten unbedingt behandelt werden, denn mit Krampfadern steigt das Risiko, an Thrombose oder Embolien zu erkranken. Wenn die Krampfadern klein sind, sogenannt Besenreiser, dann können diese einfach verödet werden. Falls dies nicht möglich ist, berate ich Sie gerne persönlich über die mögliche weitere Vorgehensweise.

Behandlungen von Erkrankungen der Arterien

Wenn die Arterien der Beine erkrankt sind, dann sind Durchblutungsstörungen die Folge. Das heißt, dass die Muskeln nicht ausreichend mit Sauerstoff versorgt werden können. Risikofaktoren, die eine Durchblutungsstörung begünstigen, sind hoher Blutdruck (Hypertonie), Zuckerkrankheit (Diabetes), Erhöhung von Cholesterin und Triglyceride und das Rauchen (Nikotin). Auch familiäre Belastungen spielen eine Rolle. Die Symptome zeigen sich vor allem in einer Gehstreckenverminderung und ist auch unter dem Begriff „Schaufensterkrankheit“ bekannt.